Immer mit der Ruhe
Bitte habe einen Moment Geduld
Große Inhalte werden geladen
.. !! :)
09. Mai 2014

Bike Festival Riva Del Garda 2014

Letzte Woche Donnerstag ging es mit den im Harz heimischen Bad Bikers los Richtung Süden in die italienische Sonne zum ersten Lauf der "European Marathon Man Serie 2014". Nachdem Donnerstag Nacht das fertig gepackte Auto nicht ansprang, musste es mit drei Leuten und Gepäck im engen Golf über den Brenner gehen. Gegen 11:00 Uhr Morgens erreichten wir dann ziemlich müde die Ferienwohnung direkt am Gardasee in Riva del Garda. Zuerst wurde das fürs Bikefestival Riva typische Tagesprogramm eines wahrscheinlich jeden Starters absolviert: Pizza essen, Eis schlecken und natürlich die Bikemesse besuchen. Abends ruhte ich mich dann in der Ferienwohnung aus und traf meine Vorbereitungen für den Wettkampf am nächsten Tag, während sich die Bad Bikers noch beim Startgeschenke verteilen an der Startnummernausgabe engagierten.

Samstag Morgen um 7:50 Uhr erfolgte dann mein Start für den "Rocky Mountain Bike Marathon" direkt aus dem A-Block. Ich hatte mich dazu entschieden die Ronda Piccola mit 1523 Höhenmetern auf nur 47 Kilometern in Angriff zu nehmen und wollte eine Top 20 Platzierung erreichen. Leider startete ich sehr weit hinten und verpasste deshalb am ersten Anstieg den Anschluss an die schnellen Fahrer komplett. Gegen Mitte des Anstiegs fühlte ich mich zudem noch müde und kaputt, wahrscheinlich weil ich Donnerstag Nacht während der Fahrt im engen Auto kaum schlafen konnte. Schließlich bog ich an einer schlecht beschilderten Stelle bei Kilometer 20 mit ein paar anderen Fahrern falsch ab und fuhr ca. 100 Höhenmeter runter ins Tal. Mit ein wenig Wut zurück auf der Strecke ging es dann weiter bergauf und ich konnte wieder ein paar Plätze gut machen. Bis zur langen Abfahrt lief es dann ganz gut. In der Abfahrt konnte ich dann auch alles gut fahren, bekam jedoch wieder erwartend starke Seitenstechen, weil ich wirklich keinen guten Tag erwischt hatte. Also musste ich das Tempo rausnehmen. Kurz vor der inneren Verzweiflung stehend verfuhr ich mich ein zweites mal, war aber diesmal nach weniger als einer Minute wieder auf der Piste. Bis zum Ziel überholte ich wieder ein paar Fahrer und überquerte nach 2:19:53 Stunden völlig enttäuscht als 46. der Männerklasse die Ziellinie. Mit dem Rennen bin ich sehr unzufrieden, weil ich weder meine Leistung abrufen konnte, noch mein Ziel erreichen konnte. Trotzalledem hat es aber teilweise auch viel Spaß gemacht und ich habe es heile überstanden !! Samstag Abend stand nach der täglichen Dosis Pizza dann noch ein Fototermin mit Team bei unserem Bekleidungssponsor Protective auf dem Plan und bis auf das Rennen, war der Tag in Riva sehr schön. Sonntag rollten wir noch die Ponalestraße hoch und fuhren weiter in die Berge. Das Wetter präsentierte sich von seiner besten Seite und es war ein sehr schöner Tag, selbstverständlich, fast schon zwanghaft, mit Bikemesse, Pizza und Eis im Programm. Abends ging es dann leider schon durch zahlreiche Staus zurück Richtung Deutschland und ein wunderschönes Wochenende ging zuende..

Blog-Archiv

Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background